Meckerziege

Wir benutzen tagtäglich Redewendungen, in denen Tieren so typische und oft sehr klischeehafte Eigenschaften zugeordnet werden. Ich kann von mir zum Beispiel behaupten, dass ich ein Gedächtnis wie ein Elefant habe. Und dies ist nicht unbedingt nur schmeichelhaft gedacht. Denn wie die Elefanten vergesse ich die guten aber auch die schlechten Momente nicht.

Genauso verhält es sich auch mit der Ziege. Man hört oft von Leuten, sie seien stur, störrisch und immer am Meckern wie eine Ziege. Gewisse Zeitgenossinnen mit eher schwierigem Charakter werden sofort von ihren leidenden Mitmenschen als Zicken in Anspielung auf das tierische Pendant tituliert. Und beim Anblick vom Geisskäse rümpfen viele die Nase und haben das Gefühl, dass «es bökelet», womit der typische Geissgeruch beschrieben wird.
Dabei tun wir der Ziege mit all diesen Vorurteilen nur Unrecht. Denn den feinen Haaren der Kaschmirziege haben wir eine der edelsten und teuersten Naturtextilien zu verdanken. Kaschmirwolle gilt als besonders wertvoll, weil es weltweit eine geringe Anzahl an Kaschmirziegen gibt.

Meckerziege

Ich habe gelesen, dass nur für einen Kaschmirpullover die Wolle von vier Ziegen gebraucht wird. Und es lohnt sich auf jeden Fall in ein Kaschmirteil zu investieren. Kleider aus diesem delikaten Stoff fühlen sich extrem weich an und wärmen ausgezeichnet in der eisigen Kälte. Obendrein sind Kaschmirpullis viel leichter als solche aus Baumwolle oder Wolle. Ein Kaschmirpullover ist der perfekte Partner für fast jeden Look von lässig mit Jeans bis elegant mit einem Rock. Und somit hat die Ziege bewiesen, dass sie nicht nur stur sondern auch ganz nützlich sein kann.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *